Der Unterricht an unserer Schule verfolgt die Ziele der bestmöglichen Entwicklung der Selbstständigkeit und der Teilhabe am gesellschaftlichen Leben eines jeden Schülers und jeder Schülerin. Dabei steht uns ein zeitlicher Rahmen zur Verfügung, den wir organisatorisch, inhaltlich und methodisch so ausgestalten, dass wir den individuellen Bedürfnissen aller Kinder und Jugendlichen unserer Schule gerecht werden.

Unterrichts- und Betreuungszeiten

Montag 8.00 bis 15.30 Uhr
Dienstag 8.00 bis 13.00 Uhr / 15.30 Uhr (nach Anmeldung)
Mittwoch 8.00 bis 15.30 Uhr
Donnerstag 8.00 bis 15.30 Uhr
Freitag 8.00 bis 13.00 Uhr

Am Freitag besteht im Anschluss an den Unterricht die Möglichkeit, „Offene Hilfen“ in Anspruch zu nehmen. Die Kinder und Jugendlichen verbringen den Nachmittag gemeinsam in der Schule oder sie machen Ausflüge in die Umgebung. Diese Angebote werden von Kooperationspartnern der Schule durchgeführt. Der zeitliche Rahmen ist individuell verhandelbar. Der Dienst ist kostenpflichtig, kann jedoch in der Regel über die Leistungen der Pflegeversicherung abgerechnet werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei der Schulleitung.

Unterrichtsgrundsätze

Grundlage für unseren Unterricht ist das gemeinsame Arbeiten der Kollegen aus unterschiedlichen Berufsgruppen. Sie können sich gegenseitig austauschen, beraten und sich mit ihren verschiedenen Kompetenzen ergänzen.

Uns ist es ein wichtiges Anliegen, alle Schüler einer Lerngruppe gezielt zu fördern. Dazu bieten wir gemeinsame Lernanlässe an einem Gegenstand. Die Themen werden so aufbereitet, dass alle Kinder und Jugendlichen daran lernen können. Es besteht jedoch auch die Möglichkeit, bestimmte schulische Inhalte, z.B. des Lesens, Schreibens und Rechnens in leistungshomogenen Gruppen anzubieten.

Wichtig ist uns auch ein projekt- und handlungsorientiertes Arbeiten. Dabei werden schulische Inhalte in praktische Lebensvollzüge innerhalb und außerhalb der Schule eingebettet. So lernen die Schüler in Sinnzusammenhängen und können das gelernte besser abrufen und anwenden.

Ein wichtiges Unterrichtsprinzip ist der möglichst umfassende Einsatz der Unterstützten Kommunikation (UK). Schülern, die nicht oder wenig sprechen können, werden Methoden und Hilfsmittel der UK angeboten, z.B. Gebärden, Piktogramme oder Sprachausgabegeräte. Sie können so ihre Kommunikationsmöglichkeiten ausbauen und aktiver am Unterricht sowie am gemeinschaftlichen Leben teilnehmen.